PAST NEWS: documenta augmented

Kassel Documenta 15.jpg

Bei der diesjährigen documenta fifteen sind bekanntlich mehrere Werke entfernt worden. Da lag es nahe, das analoge Ausstellungsangebot zu erweitern und überwiegend statische Objekte um dynamische Aspekte zu ergänzen.

Im Folgenden zeigen wir einige dynamische Add-Ons zu Kunstwerken dieser und früherer documenta-Ausstellungen.

Mit bestem Dank an das 

Metaspheres ARt Project 2022,
Augmented Reality Art,

Sarah Montani X APTIQ
@super.metaspheres   www.sarahmontani.com



Photos und Videos: Gerhard Knolmayer (2022)


 

Zu den populärsten Außeninstallationen der documenta-Ausstellungen gehört der von 
Jonathan Borofsky
1992 zur documenta 9 geschaffene
Man Walking to the Sky
(populär auch als der "Himmelsstürmer" bezeichnet).
Er befindet sich vor dem Kulturbahnhof Kassel.
 

 

IMG_1105 Himmelsstürmer 1.JPG

Der Himmelsstürmer ist schon weit vorangekommen. Aber die "letzte Meile", die weitere Evolution, gestaltet sich offenbar sehr schwierig, wie das Video deutlich macht. 

Still Himmelstürmer.jpg
IMG_1107 Himmelstürmer 2.JPG

Liebe Himmelsstürmer,
so wie bisher geht's nicht weiter ...

Haus Rucker ohne.jpg

Zu den auffallendsten Außeninstallationen früherer documenta-Ausstellungen gehört auch der
Rahmenbau
am Ende des Kasseler Friedrichsplatzes, erstellt von der österreichischen Architekten-Künstlergemeinschaft
Haus-Rucker-Co.

Er ist für die documenta 6 (1977) entstanden und soll als "Architektur zur Wahrnehmung und Ergänzung irdischer Umwelt" verstanden werden.

Durch Augmented Reality kann diese irdische Umwelt nochmals erweitert werden.

In der Mythologie der Hindus findet ein lange dauernder Kampf zwischen den Göttern und den Dämonen statt, um Amrita, das Elixier der Unsterblichkeit, aus den Tiefen des Milchozeans zu gewinnen. Zum "Quirlen des Milchozeans" werden (stark vereinfacht) Seile eingesetzt, die sich durch das Gezerre der beiden Gruppen hin und her bewegen.

In Anlehnung an die mythologischen Beschreibungen ist vom thailändischen Kollektiv Baan Noorg eine Skateboardanlage (vor dem Hintergrund einer aus Bangladesch stammenden Wandmalerei) konzipiert worden. Wie vielen Besuchern der Bezug zum Quirlen der Milch bewusst wird, sei dahingestellt. Als Interpretation wird auch ein Erfahrungsaustausch zwischen thailändischen und deutschen Milchbauern angeboten.

Die Dynamik in der Halfpipe können Metaspheren noch verstärken.

Skateboard ohne P1110734.jpg
Morgan.jpg

In räumlicher Nähe zur Skateboardanlage präsentieren sich mit "Meaningless Bound Forms"
zwei kinetisch rotierende Lichtskulpturen mit Fluoreszenzlampen von
Liam Morgan,
die auf Einladung des Kollektivs Baan Noorg erstellt wurden und sich durch Überlagerungen dynamisch verändern. Diese Dynamik ergibt ein spannendes Zusammenspiel mit einer Metasphere.

Project Art Work G....JPG

Siddharth Gadiyar gehört dem Kollektiv neurodiverser britischer Künstler Project Art Works an, das an der documenta fifteen gleich an 3 Standorten vertreten ist. Seine farbenfrohen Mandalas eignen sich besonders für eine Veranschaulichung der "Augmented Reality".

 

Siddharth Gadiyar
gehört dem britischen Kollektiv
Project Art Works 
an, einer Gruppe neurodiverser Künstler, die an der documenta fifteen gleich an 3 Standorten vertreten ist.

Siddharths farbenfrohe Mandalas eignen sich gut, um Effekte der Augmented Reality zu veranschaulichen.

P1110769.JPG

Jatiwangi war ein Zentrum der indonesischen Dachziegelproduktion. Die 2005 gegründete
Jatiwangi Art Factory
will durch verschiedene Aktivitäten die kulturelle Identität dieser Region und einen wertschätzenden Umgang mit Ton fördern.

 

Unter anderem wird auf der documenta eine durch Ziegel angenäherte Weltkugel präsentiert. Die Brille des Herrn im Hintergrund erinnert an eine Virtual-Reality-Brille. So liegt es nahe, die Erddrehung durch Augmented Reality symbolisch zu ergänzen.

Der in England lebende Roma-Künstler
Daniel Baker
zeigt eine gehäkelte Überlebensdecke aus metallisiertem Polyethylen.
Das Werk will im Kontrast zwischen dem in Notlagen eingesetzten Material und einer handwerklichen Ornamentik Dualitäten zwischen Gefahr und Komfort, zwischen Risiko und Vergnügen aufzeigen.

Die einfarbige, kreisrunde Form lädt zu einer dynamischen Ergänzung um eine Metasphere ein.

daniel-baker-survival-blanket-2013-183-cm-crocheted-from-metalized-polyethylene-emergency-